"Nichts ist so beständig wie der Wandel."

Heraklit

AuszeitRäume im Unternehmenskontext

Zeit für emotionale Entlastung und Wichtiges neben dem Tagesgeschäft:

- Gesunde Selbst- und Teampflege als Führungsaufgabe

Was halten Sie von einem Stopp in Ihrem Führungsalltag?

Was genau kommt für Sie oder Ihr Team aktuell zu kurz?

Welche Bedürfnisse drängen am stärksten nach außen?

Was sagt Ihnen Ihre Intuition, Ihre Inspiration oder Ihr Herz?

Worauf gilt es Ihre Aufmerksamkeit zu lenken?

In welchem Bereich darf jetzt nichts verschlafen werden?

"Achtsamkeit schafft eine Pause - sie ist der Raum zwischen einem Stimulus und der Reaktion darauf: Hier liegt die Möglichkeit, eine Wahl zu treffen."

 
Tara Brach

Meine erste Empfehlung: Ziehen Sie Ihre "Gefühlsjacke" nicht an der Pforte Ihres Unternehmens aus, sondern nutzen Sie Ihre emotionale Intelligenz für bewusste Selbstführung und Teampflege! Denn: Ungelöstes zieht immer wieder neues Ungelöstes nach sich - neue Konflikte, neue Unzufriedenheit, neue Überlastung, neue Abwesenheiten.

Angebote im Unternehmenskontext

- Gesundheitsbewusste Selbst- & Teamführung: menschlich, achtsam und agil

Klicken Sie auf die Fotos, um mehr zu meinen Angeboten zu erfahren.

< gesund & arbeitszufrieden bleiben - präsent & gelassen werden - beherzt entscheiden & handeln - verbunden zusammenarbeiten >

Behalten Sie die Beziehungsaufgabe bei Ihrer Führungsarbeit im Blick

damit Arbeit nicht unzufrieden und krank macht - weder Sie selbst noch Ihre Mitarbeitenden

Arbeitszufriedenheit ist die wichtigste Gefährtin von Gesundheit und Identifikation, Motivation und Anwesenheit und damit auch von Leistung und Erfolg.

 

Eine im Alltag gelebte Rückmeldungskultur ist für mich die tragende Säule, um Führung und Zusammenarbeit erfolgreich und zugleich zufriedenstellend gestalten zu können. Die Basis dafür ist ein hohes Maß an Vertrauen. Dies lässt sich nicht herstellen, es kann nur wachsen und wird oft durch negative Erfahrungen sabotiert. Im Wesentlichen entwickelt sich eine Vertrauensbasis durch Vertrauensvorschuss, menschliche Begegnung und positive Erfahrungen in Punkto Fairness und Verlässlichkeit. Wird mein Führungsverhalten als gerecht erlebt? Halte ich als Führungskraft mein Wort? Oder, wenn Versprochenes beispielsweise aufgrund neuer Vorgaben von oben nicht eingehalten werden kann, kommuniziere ich als Chef/in offen mein Dilemma? 

 

Auch der Fehlzeiten-Report 2020 der AOK zum Thema Gerechtigkeit macht diese Zusammenhänge einmal mehr deutlich: „Mitarbeitende, die sich von ihrer Führungskraft gerecht behandelt fühlen, weisen weniger krankheitsbedingte Fehlzeiten auf. Gefühlte Ungerechtigkeit hingegen bringt emotionale Irritation und psychosomatische Beschwerden mit sich. Ob ein Arbeitgeber als gerecht oder ungerecht eingestuft wird, hängt der Studie zufolge insbesondere von der jeweiligen Führungskraft ab. Dabei zählen für viele Mitarbeitende vor allem die Themen Anerkennung, Vertrauen, faire Streitkultur und Rückendeckung. Doch genau hier haben viele Unternehmen noch Nachholbedarf.“

 

Weil wir alle – auch im Arbeitskontext - Menschen sind, steht unser zentralstes Bedürfnis nach Zuwendung mit allen genannten Facetten natürlich auch im Vordergrund, wenn es um persönliche Arbeitszufriedenheit geht.

 

Im heutzutage weit verbreiteten „Stresstunnel“ agieren Menschen jedoch nicht immer allzu zugewandt. Aus physiologischer Sicht verständlich, denn ein System im Stress antwortet auf Gefahr, ist deshalb im „Kampf- oder Fluchtmodus“ und fokussiert vor allem das eigene „Überleben“. Das Wahrnehmen anderer fällt dann ungemein schwer. Aber: Belastungsempfinden ist ein verbindendes Thema, denn als Menschen sitzen wir alle im selben Boot, egal ob Führungskraft oder Mitarbeitende. Hierin liegt die Chance für persönliche und gemeinsame Entwicklung. Die bewusste Auseinandersetzung mit typischem Belastungsgeschehen und dessen Einfluss auf Zusammenarbeit kann nicht nur persönlich entlasten, sondern im Miteinander wahre Wunder bewirken.

Ihr Führungsverhalten ist in diesem komplexen Zusammenspiel ein entscheidender Faktor, denn Sie als Führungskraft gestalten die Arbeitsbedingungen Ihrer Mitarbeitenden.

 

Sie haben eine Vorbildfunktion inne, prägen das Arbeitsklima und können durch bewusste Kulturpflege wie Pausen-, Informations-, Feedback-, Konflikt-, Beteiligungs- und Vertrauenskultur Stressgeschehen reduzieren.

 

Gleichzeitig sind Sie als Führungskraft aber selbst höheren Belastungen ausgesetzt und müssen in besonderem Maße auf sich selbst und den Erhalt Ihrer Gesundheit und Leistungskraft achten.